Kontraste im Treppendesign

Treppen sind nicht nur Verbindungselemente von einem ins nächste Stockwerk. Sie sind auch ein wichtiges optisches Element im Raum. Holz, Stahl oder Stein: Gerade die Wahl des passenden Materials kann dabei entscheidende Akzente setzen. Je nach Einsatzgebiet sind allerdings unterschiedliche Eigenschaften entscheidend. Unsere Profis der ARKTIC - Treppentechnik GmbH vergleichen für Sie mögliche Materialien und zeigen Ihnen, welche Vor- und Nachteile diese im Treppenbau mit sich bringen.

Die Qual der Wahl: Prüfen Sie die Grundvoraussetzungen

Bevor Sie mit der Wahl des Materials loslegen, sollten Sie sich zunächst Gedanken machen, welche Grundvoraussetzungen für die Treppe vorherrschen. Handelt es sich um eine Außen- oder Innentreppe? Welchen ästhetischen Wert bemessen Sie der Treppe bei? Welche Materialien passen zum Rest des Hauses? Beantworten Sie diese Fragen, können Sie schnell eine Vorauswahl der geeignetsten Materialien treffen.

Stein auf Stein

Stein ist das langlebigste Material, wenn es um den Treppenbau geht. Er bietet Ihnen nicht nur wenig Abnutzungserscheinungen, sondern auch eine riesige Auswahl. So finden Sie Treppen aus Stein in den unterschiedlichsten Texturen und Farben. Marmor und Granit werden am häufigsten verbaut. Stein kommt besonders bei Außentreppen zum Einsatz. Im Innenraum kann er dagegen zeitlose Eleganz vermitteln – rechnen Sie allerdings damit, dass die Treppenstufen immer etwas kühl sein werden.

Treppen aus Holz

Holz ist, im Gegensatz zu Stein, deutlich kostengünstiger. Außerdem sorgt Holz durch seine Natürlichkeit für ein wohnliches Ambiente und ein gesundes Raumklima. Das Material ist einfach zu verarbeiten und kann daher genau Ihren Wünschen angepasst werden. Sie haben bei Treppen aus Holz eine große Auswahl an unterschiedlichen Holzarten, die ganz individuelle Optiken aufweisen:

  • Ahorn
  • Kirsche
  • Eiche
  • Buche

Die Wartungsintensivität von Holztreppen ist allerdings etwas höher. Auch die Langlebigkeit hängt von den Bedingungen am Standort ab. Feuchtigkeit und direkte Wettereinflüsse schaden Holz langfristig. Gerade im Außenbereich sollten Sie daher auf Holztreppen verzichten oder einen passenden Wetterschutz auftragen. Im Innenraum kommt das Material Holz allerdings sehr gerne zum Einsatz.

Stahltreppen

Treppen aus Stahl bestehen meistens aus Baustahl. Das ist ein sehr festes Material, das große Lasten tragen kann. Die Vorteile von Stahl liegen auf der Hand: Er ist witterungsbeständig, schädlingsfrei und zeigt wenig Abnutzungserscheinungen. Daher kommt Stahl im Innen- und Außenbereich zum Einsatz. Er eignet sich auch für große Treppenkonstruktionen, da er Kräfte gut ableiten kann. Auch Stahl kann beliebig geformt werden und hilft Ihnen so dabei, Ihre Treppenträume zu verwirklichen.

Material-Mix ist möglich

Sie können sich nicht entscheiden, welche Materialien die passendsten für Ihr Zuhause sind? Dann lassen Sie sich von unserem Team beraten. Dadurch sparen Sie nicht nur Zeit, sondern können sich auch weitere Inspirationen holen. In vielen Fällen sind beispielsweise verblüffende Material-Mixe möglich. Kombinieren Sie beispielsweise eine Stahltreppe mit Holzstufen. So gestalten Sie im Handumdrehen klassisch elegante Treppen, die echte Hingucker sind.

Ästhetische und funktionale Treppen ohne Kompromisse

Wenn Sie Materialien miteinander kombinieren, profitieren Sie von den unterschiedlichen Eigenschaften, ohne Kompromisse eingehen zu müssen. Stahl sieht zwar schick aus, ist Ihnen auf den Treppenstufen allerdings zu rutschig und kalt? Holzstufen auf einer Stahlkonstruktion sorgen für ein wärmeres Gefühl an den Füßen. Stahltreppen, die mit Marmorplatten belegt sind, tragen nicht nur große Lasten, sondern vermitteln auch elegante Leichtigkeit, ohne dass Sie auf den edlen Stein verzichten müssen.

Zurück